News

23.02.2021

Qualifizierungsnetzwerk Polyflame

Ein Qualifizierungsnetz unter der Konsortialführung des Departments für Kunststofftechnik und in Zusammenarbeit mit dem Laboratorium für Kunststofftechnik (TGM Wien) setzte sich zum Ziel, Brandkatastrophen besser zu verhindern.

Startveranstaltung

Brandkatastrophen wie der Hochhausbrand in Großbritannien von November 2017 zeigen, dass das Brandverhalten von Kunststoffen ein entscheidendes Kriterium zur Verhinderung von derartigen Unglücksfällen darstellt. Dieses wird von vielen unterschiedlichen Parametern im Bereich Materialtechnik und Brandprozess beeinflusst. Es handelt sich hierbei um naturwissenschaftliche (Chemie, Physik) und um ingenieurwissenschaftliche (Kunststofftechnik, Bauwesen, Eisenbahnwesen, Elektrotechnik, …) Fragestellungen. Da bei Unternehmen nicht alle Kenntnisse dazu vorhanden sein können, wurden im Projekt Polyflame - Brandeigenschaften von Kunststoffen - Trends und Innovationen für flammgeschützte Kunststoffe ausgewiesene Expertinnen und Experten der wissenschaftlichen Partner herangezogen, um eine Höherqualifizierung der industriellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erzielen.

Zukunftsweisende Themen

Im Qualifizierungsnetz wurden dabei auch zukunftweisende Themen wie z. B. Additive Manufacturing oder Zero Halogen Polymers behandelt. Als Vermittlungsmethoden kamen neben Vorträgen auch praktische Versuche zur Anwendung der neu erworbenen Kenntnisse sowie Round-table-Diskussionen zur Vertiefung des Wissens zum Einsatz. Zusätzlich fertigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Projektarbeit für ihr Unternehmen an, die eine Umsetzungsstrategie des neu erworbenen Wissens in Form einer Machbarkeitsstudie beinhaltete. Die Fortbildung eröffnete den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich als Expertin bzw. Experte im Brandverhalten von Kunststoffen zertifizieren zu lassen. Die Umsetzung des Projektes in der Firma, mit Unterstützung durch geeignete Partner bzw. Expertinnen und Experten aus den Schulungen, sollte zur Generierung von Innovationen und zur Entwicklung von neuen Produkten führen. Zusätzlich wurden Netzwerke gebildet, die auch nach Ende des Projektes noch fortbestehen. Diese sollen auch dazu dienen, einen derartigen Kurs zum Thema Brandverhalten der Kunststoffe längerfristig zu etablieren.

Trotz Corona ein Erfolg

Die Abschlussveranstaltung musste coronabedingt online abgehalten werden. Trotz dieser Schwierigkeiten war sie aber ein voller Erfolg, alle Firmenpartner äußerten sich positiv und waren von der Qualität der Ausbildung überzeugt.

 

Weitere Informationen:
Ass.-Prof. Dr. Gisbert Rieß
Lehrstuhl für Chemie der Kunststoffe
gisbert.riess(at)unileoben.ac.at